365 TAGE ZWISCHEN LEUKÄMIE, ACHTERBAHN UND SONNENSCHEIN

11 – Fallende Haare

Liebes Leukämietagebuch,

heute war es soweit:

Mein erster Haarverlust!

Gut, dann geht dieser Prozess wohl jetzt los.

 

Ich bin gespannt auf diese äußere Veränderung und was sie innerlich mit mir machen wird. Ich habe keine Angst, aber eine leichte Nervosität kann ich nicht abstreiten.

Mich selbst neu zu erfinden, damit hatte ich eigentlich nie Schwierigkeiten, aber um ganz ehrlich zu sein, war ich froh mal wieder meine Haare etwas länger tragen zu können, nachdem ich sie viele Jahre kurz getragen habe.

 

Na ja, ich sehe es positiv: Das mit der Langhaarfrisur werde ich ja dank modischer Perücken nun auch schneller zaubern können und muss mich nicht länger über mein langsam wachsendes Haar ärgern.

Mit dem ausfallenden Haar lässt die Krankheit jetzt ihre Maske fallen. Auch wenn ich mich gut fühle, wird man es bald sehen, dass ich eine Krebspatientin bin.

Aber eins nach dem anderen.

Zunächst bin ich in der Phase der Haarverlustes. Keiner weiß wie viele und welche Haare ausfallen werden. So ganz ohne Wimpern, ohne Augenbrauen, ohne lästige Beinhaare, ohne kitzelige Nasenhaare und ohne Ohrläppchenflaum – das wäre schon krass! Aber abwarten. Es wird auch ein neues künstlerisches Experimentierfeld für mich werden, das ich schon gespannt erwarte!