365 TAGE ZWISCHEN LEUKÄMIE, ACHTERBAHN UND SONNENSCHEIN

68 – Vorbereitung auf die Transplantation

Liebes Leukämietagebuch

Eine ziemliche Achterbahn

DIENSTAG/Tag 5 von 28:

4 Tage Chemo habe ich hinter mir, morgen wird es der letzte Tag mit Chemo sein. Der Begriff Hammerschlag-Chemo ist nicht übertrieben, denn diesmal ging ich schnell vor die Hunde: Emotional am Ende gleich nach dem ersten Tag, unfähig Zeit außerhalb des Spitalbettes zu verbringen, kaum Schlaf, viele Kalt-Heiß-Wallungen, eine schwere Lunge sowie Schmerzen beim Atmen und dazu der neue zentrale Venenkatheter, der sich die ersten 3 Nächte anfühlte, als wolle er meine Schulter sprengen.

Heute aber geht’s. Es geht mir vergleichsweise gut. Spaziergänge sind wieder möglich, auch wenn sich das Schuhe Zubinden so anfühlt, als würde mir die Lunge gleich herausfallen.

Aber wenigstens war ich heute nur zum Mittagsschlaferl im Bett und ansonsten produktiv.

Meine Augen scheint es auch besser zu gehen, denn ich kann viel digital basteln, ohne einen Aus-/Anfall zu bekommen. Unter den Umständen betrachtet, sind das doch gute Neuigkeiten.

DIENSTAG/Tag 8 von 28:

Zweiter Tag nach der Chemo. Mental geht es mir sehr gut, auch körperlich fühle ich mich fitter. Allerdings habe ich mit diversen Nachwehnen des Chemotherapie zu kämpfen. Leicht erhöhte Temperatur jagt mich, gefolgt von einer Kältewallung, schnell wieder ins Bett. Seit Montag habe ich auch einen Hautausschlag, nahezu am ganzen Körper, der mich nachts mit starken Juckreiz weckt. Aber im Großen und Ganzen fühle ich mich zumindest mental gut.

FREITAG/Tag 11 von 28:

Für die letzten 5 Tage war der Juckreiz die absolute Vorhölle. Unvorstellbar, wenn es einfach die ganze Zeit reitzt und man verleitet wird zu kratzen. Tagsüber suche ich nach Ablenkung, bei der beide Hände benötigt werden. Ich sitze viel am Laptop, jedoch wollen meine Augen wieder nicht mitmachen. Zum verrückt werden. Wenigstens kann ich mich handschriftlich ablenken.

Ab heute ist es endlich viel besser: Der Juckreiz geht zurück. Die Haut wird weiterhin gesalbt.

Ich darf dazu in ein schöneres Zimmer wechseln und lasse die Strapazen der letzten 2 Wochen im alten Zimmer. Ruhe kehrt ein.

DONNERSTAG/Tag 23 von 28:

Heute ist Tag 23 von 28 der Therapie. Die ersten zwei Wochen waren hart, lästig und von vielen Strapazen gezeichnet. Ab der dritten Woche geht es, mit Abklingen der Nebenwirkungen und Zimmerwechsel, wieder bergauf! Seither warte ich nur noch darauf, dass mein Knochenmark wieder anfängt zu produzieren. Heute sind auch endlich erste Zellen sichtbar – die Kurve kommt ins steigen. Wurde auch Zeit. Mir geht es seit einer Woche schon sehr gut. Nun sieht man es auch allmählich im Blut.⁣

Mittlerweile sehe ich auch wieder aus, wie eine Krebspatientin bzw. wie ein lieber und langjähriger Freund sagt: Superheldin 2.0 ⁣:)


Nächste Woche darf ich also heim. Na gut. Na endlich!

Endlich mein Bett, meinen Platz und meine Ruhe finden. Spital ist einfach tags wie nachts, laut. Ich hoffe dann auch endlich meine zwei weißen Kuschelmonster wiederzusehen. Ohne sie ist mein Zuhause nur eine Wohnung.⁣