365 TAGE ZWISCHEN LEUKÄMIE, ACHTERBAHN UND SONNENSCHEIN

64 – Schlechte Nachrichten

Liebes Leukamietagebuch⁣

FREITAG:⁣
Ich sehe mich in Zeitlupe, meine Beine verlieren den Halt, der Schreck verformt allmählich mein Gesicht, alles gleitet mir aus den Händen, ich befinde mich in der Abwärtsbewegung nach hinten. Ich falle.⁣
Der Boden verschwindet in der Ferne. ⁣
Die Hoffnung hat nicht ausgereicht. ⁣
Das Signal im Knochenmark wächst.⁣
Die Realität hat mich eingeholt. ⁣
Der Krebs will eine zweite Runde.⁣

SAMSTAG:⁣

Stille. Austausch. Zerstreuung.⁣

SONNTAG:⁣

Es ist wie es ist. Viel mehr Worte habe ich dafür nicht. Jetzt reicht keine Chemo mehr.⁣ Jetzt brauche ich eine Stammzellenspende.⁣ Meine Chance auf einen genetischen Zwilling beträgt 1:500.000. Aber he: Immerhin sind das bessere Chancen, als im Lotto zu gewinnen.

Wer also von euch noch Lebensretter für mich und für viele andere Betroffene weltweit werden möchte, kann sich hier als Spender registrieren lassen:
IN ÖSTERREICH:

Bis 35 Jahre geht es beim Roten Kreuz.
⁣An der Meduni geht es bis zum 45. Lebensjahr.

FÜR MEINE FREUNDE IN DEUTSCHLAND:

Bei der DKMS. Hier geht es bis zum 55 Lebensjahr. Auf deren Website wird auch alles schön erklärt.

Die Registrierung kostet dich nur paar Minuten deiner Zeit. Die eigentliche Stammzellenspende (so wie ich sie bräuchte) tut auch nicht weh. Es ist wie eine lang andauernde Blutspende. Eine Knochenmarkspende geschieht unter Vollnarkose.


Mein Schlachtplan

Sofern soviel Zeit bleibt, möchte ich die nächsten Wochen und hoffentlich noch Monate viel trainieren und noch mehr essen, damit ich wieder etwas Masse an meinem Körper gewinne, an der ich während der ganzen Prozedur zehren kann. Im ersten Level der Therapie habe ich 8 Kilo verloren. Ein Wiederaufbau wäre sicher nicht verkehrt.