365 TAGE ZWISCHEN LEUKÄMIE, ACHTERBAHN UND SONNENSCHEIN

61 – Nebenwirkungen & Panikattacken

Liebes Leukämietagebuch⁣

Kaum in der Reha, schon im Spital.

Es ist Dienstag, ich bin heute in der Reha angekommen. Fit fühle ich mich nicht wirklich, aber es geht. Ich spüre noch die zweite Covid-Impfung. Gestern gings mir allerdings richtig schlecht. Meinen Koffer für die Reha habe ich mehr oder weniger im Fieberdelirium gepackt und siehe da: Ich habe meine Socken vergessen. Na ja, wenns weiter nichts ist…

Leider ist das nicht die letzte schlechte Nachricht an meinem Ankunfttag: Zu den Erkältungserscheinungen und dem Fieber folgen, am Abend, rote Punkte auf meinen Unterschenkeln – sogenannte Petechien.

Panik macht sich breit!

Die Petechien kenne ich noch sehr gut aus dem April letzten Jahres! Sie waren das letzte Symptom, welches mich veranlasst hat einen Arzt auszusuchen. Ein Symptom für innere Blutungen, in Symptom für Krebs.

Oh Gott! Ist der Krebs wieder zurück?!

Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr gerate ich in eine Panikattacke.

Ich rufe die Schwester. Sie wird direkt von der Ärztin begleitet, die sich meine Beine anschaut. Ich klage ihr meine Angst, sie spendet Trost, ich bekomme ein Beruhigungsmittel.

Zur Beobachtung und Kontrolle veranlasst sie, dass mich die Rettung ins nächstgelegene Spital nach Wels bringt. Es ist schon spät in der Nacht, als eine Ärztin, in der Notaufnahme, endlich Zeit für mich hat. Mittlerweile bin ich auch wieder ruhiger geworden – meine Schwester, selbst Fr. Dr. rer. nat., beruhigt, dass die Petechien wohl eine Nebenwirkung der Covid-Impfung seien. Wie angenommen bestätigt auch die diensthabende Ärztin die Petechien als Nebenwirkung.

Die Nacht verbringe ich im Spital. Leider ist es überfüllt und mein Bett wird über Nacht in den Aufenthaltsraum geschoben. Morgens um 6 kommt mein Bett in den Flur, vor die Lifte, zwischen Schwestern- und Pflegerzimmer und der Rezeption. Mitten im Durchgang, mitten im Durchzug. Gegen 10 wird ein Zimmer frei und ich muss nur noch die Visite abwarten, bis ich wieder zurück zur Reha darf.

Um 17:30 bin ich wieder in der Reha und habe den ganzen, ersten Therapietag verpasst. Morgen ist Feiertag und somit gibt es keine Therapien, sondern nur Essenszeiten, die einzuhalten sind. Na super.

Freitag darf ich dann effektiv mit der Reha starten. Die Socken kommen auch per Post.