365 TAGE ZWISCHEN LEUKÄMIE, ACHTERBAHN UND SONNENSCHEIN

56 – Beginn der Erhaltungstherapie

Liebes Leukämietagebuch⁣

Die Migräne ist weg

Ich habe tatsächlich auf mein Geplapper nach der letzten Narkose gehört und war bei einer Traditionell Chinesischen Tuina-Massage. Das war vor zwei Wochen. Das Resultat: seither keine Migräne mehr.⁣

Unfassbar, aber offensichtlich war ich kein Mensch, sondern nur noch ein verspannter Knoten. Und nachdem ich nun regelmäßig zur Tuina-Massage gehe, bleibt auch die Migräne fern. Es tut meistens zwar sauweh und macht einen ordentlichen Muskelkater, aber das Ergebnis ist unbezahlbar. Ich habe wieder Motivation und Energie.

Ich habe wieder Leben in mir! Die Energie kann wieder fließen!

Vor einer Woche ist nun auch die Erhaltungstherapie gestartet. Diese ist dazu, wie es der Doc sagen würde, um den Deckel draufzuhalten. Meine letzte Knochenmarkentnahme ergab wieder ein sauberes, Krebsfreies Bild, aber weils nur eine kleine Probe ist, kann man nicht ausschließen, dass noch irgendwo was unerwünschtes produziert wird.

Ich muss nun einmal die Woche ins Spital und bekomme dort ein MTX intravenös verabreicht, des weiteren muss ich abends ein weiteres Chemomittel in Pillenform einnehmen. ⁣Diese Erhaltungstherapie wird nun die nächsten Wochen eingetaktet und sobald die richtigen Mengen für meinen Körper feststehen, bekomme ich das MTX auch nur mehr als Pille. Und dann kann ich endlich in di Reha-Klinik.

Derweil geht es mir sehr gut! Die Energie reicht zum Sporteln und auch zum Handwerken, was mich mit Glück beseelt.⁣

Dankbar genieße ich mein Dasein.