365 TAGE ZWISCHEN LEUKÄMIE, ACHTERBAHN UND SONNENSCHEIN

32 – Entlassung in Verzug

Liebes Leukämietagebuch⁣

Wann hat das endich ein Ende?

Heute bin ich genau 8 Wochen im Spital. Der Plan war Donnerstag nach Hause zu gehen. War, denn die Chancen dafür sinken mit jeder Fiebereinheit und die Wahrscheinlichkeit, dass aus den 8 Wochen 9 Wochen werden steigt beständig. Zugegeben: Es ist schon frustrierend.

Aber ich will mich der Frustration nicht hingeben – no no! – macht doch nur unhappy. Ich muss eher loslassen. Die Sehnsucht und das Heimweh loslassen und akzeptieren, dass der Zeitpunkt eben noch nicht der richtige ist, um heimzugehen. Es wird schon alles seine Richtigkeit und Wichtigkeit haben, warum mein Körper gerade so kämpfen muss. Ich lass ihn mal machen. Bisher waren wir auch immer ein super Team. Die Superkräfte werden schon wiederkommen⁣.

Wenn ich so nachdenke… Ich war noch nie so lange weg von meinem schönen Zuhause. Ich bin sehr gern Zuhause. Ich bin auch sehr gern, sehr lange allein Zuhause. Ich steh nämlich eigentlich nicht so auf dieses Menschenheckmeck, wenn ich ehrlich bin. Hier im Spital bekomme ich mindestens 18 Mal am Tag Besuch von einer Schwester, einem Pfleger, den ÄrztInnen oder den Reinigungsdamen. Und nur, weil ich weiß, dass es zu meinem Besten ist, nehme ich es nicht negativ wahr und würde auch keinen von diesen Engeln hier missen wollen, denn ohne sie würde es mir ja nicht gut gehen. Aber ich freue mich wirklich auch schon sehr auf die stille Zeit Zuhause. ⁣
Bald ist es ja soweit. Montag oder Dienstag vielleicht. Oder mit dem Glaube an Wunder auch schon Freitag – wir werden sehen…