365 TAGE ZWISCHEN LEUKÄMIE, ACHTERBAHN UND SONNENSCHEIN

18 – Freie Gedanken

Liebes Leukämietagebuch

Heut geht es mir gut.

Ich fühle mich stark, ich fühle mich fit, ich fühle mich nicht krank.⁣

Heute hatte ich keinerlei Übelkeit und nur leichte Bauchweh. Ich war spazieren, saß auf der Wiese und ließ mich von der Sonne wärmen. Ich habe getankt: Sonne, Kraft, freie Gedanken.⁣ Wie gut, dass sie täglich wiederkommt, unsere Sonne.⁣

Ich musste meine Umlaufbahn schon vor einer Weile verlassen. ⁣
Ich kann nicht wirklich sagen, dass ich mich aus der Bahn geworfen fühle. Es war eher ein hartes Ping-Pong. ⁣
Irgendwann wurden die Schläge milder. Irgendwann verfehlten sie mich gänzlich.⁣
Mittlerweile schwebe ich nur noch vor mich hin.⁣
Mit einem Spiegel, in der ausgestreckten Hand, kreise ich dabei um mich selbst. ⁣
Was um mich herum passiert, nehme ich durch den Spiegel oder am Spiegel vorbei wahr. ⁣
Und da ist so viel was passiert. ⁣
Ein ganzes Vakuum gefüllt mit Momenten, Emotionen und ganz plötzlicher Stille. ⁣
Irgendwie passiert alles gleichzeitig und hier – und gleichzeitig ist alles so fern. ⁣
Wohin es geht, das weiß ich nicht. Aber wenn es mir zu viel wird, weiß ich was ich tun muss.⁣
Ich schaue in den Spiegel und kreise um mich selbst. Ich bin ganz bei mir. ⁣
Hier tanke ich Ruhe. Hier tanke ich Kraft. Hier gedenke ich meiner Lieben und erfreue mich an ihren Abbildern im meinem Kopf. Hier sind sie mir ganz nah. Hier spüre ich sie und ihre Gedanken an mich und lächle, weil sie lächeln, wenn sie an mich denken. ⁣
Bei mir finde ich zurück zu der Liebe, die mich durch Raum und Zeit trägt. ⁣


Ich atme ein und seufze aus, öffne die Augen, stehe auf und gehe durch den Park zurück in Richtung Spitalzimmer.⁣
Schön, dass es mir heut gut geht! Schön, dass es heut so warm ist! ⁣

Und vielleicht hab ich heut auch bisschen Farbe auf meiner Glatze bekommen.⁣
Sie ist so witzig glatt. Ob sie die Sonnenstrahlen ins Weltall zurück spiegelt, wenn ich auf der Wiese sitze?
Ja, ich passe eh auf, dass ich sie mir nicht verbrenne.⁣